P.A. Rehmanns Brief
Zurück                                   an das Deutsche Patentamt


 
     Ausschnitt - aus dem Brief vom 26.Juli 1969 an das Deutsche Patentamt in München, von
   
 Dipl. Ing. August Rehmann, Siehe Seite 5 u.7.

 1. Dagegen sind gemäß Gegenstand der vorliegenden Erfindung folgende Geräte durch einfache Baukombination
     die an sich etwa 10 Einzelgeräte herzustellen notwendig machen würden, herstellbar, und zwar entweder
     durch Einstecken von Rohren und Anschrauben mittels Flügelschrauben,
wobei die teleskopartige
     Verstellung ein weiteres günstiges Merkmal der Kombination ist. Jedoch darf nicht
     verwechselt werden, dass Gegenstand der Erfindung eine teleskopartige Verstellung an
     sich ist. Dieses Merkmal ist rein konstruktiv allgemein bekannt und wird auch nicht
     beansprucht, es ist aber ganz etwas anderes, ob ich durch Einstecken von Bauteilen in
     Rohren ein neues zusätzliches Gerät herstelle oder ob ich lediglich die teleskopartige
     Verbindung zweier Rohre benutze, um ein und dasselbe Gerät verstellbar
     zu machen.


 2. Das Allround Gerät kann wie jedes Einzelgerät für jedes beliebige Einzeltraining hergerichtet werden. Wie
     ausführlich auch dargestellt wurde, erfolgt die Umwandlung in einer nicht zu übertreffenden einfachen Art
     und Weise. Auch das ist erfinderisch sehr wertvoll.
Dieser Umbau ist teilweise so einfach vom
    Erfinder ausgedacht worden, dass sogar die Verwechselung mit einer einfachen
    teleskopischen Verstellung erfolgen konnte, während aber gemäß Erfindung die
    teleskopische Ausrüstung dazu dient gleichzeitig das Ein- und Aufstecken neuer
    Baueinheiten auf die Grundeinheit des Sportgerätes zu bewerkstelligen.


    
Dies ist einwandfrei eine erfinderische Lösung, die es verdient, dass sie durch Erteilung eines Patentes
     ausgezeichnet wird.

     Der Patentanwalt!

     August Rehmann